Begriffe aus der Wirtschaft

Es wurden 12 Einträge gefunden
Suche nach Begriffen

Lexikon

Begriff Definition
Obligation

Wertpapier, das eine Geldleistung zum Inhalt hat. Obligationen werden in der Regel zum Zweck der mittel- bis langfristigen Aufnahme von Kapital ausgegeben. Die Verzinsung ist während der Laufzeit gleich (es gibt aber einige wenige Ausnahmen) und richtet sich nach der Höhe des aktuellen Zinsniveaus auf dem Kapitalmarkt, der Laufzeit der Obligation und der Bonität des Schuldners. Das Wertpapier selbst wird Obligation genannt und verkörpert einen Teil der gesamten Kapitalaufnahme (Anleihe). Im generellen Sprachgebrauch versteht man unter Obligation auch eine Verpflichtung zwischen zwei oder mehreren Personen, wobei die eine Seite den Schuldner und die andere Seite den Gläubiger darstellt.

Zugriffe - 389
Obligationen im Quervergleich zu anderen Anlageinstrumenten

Obligationen guter Schuldner sind zwar relativ sicher, aber ertragsschwach, vor allem bei der Beurteilung nach Steuern. Wenn es im Einzelfall möglich ist, festverzinsliche Anlagen in der Form von Lebensversicherungen zu tätigen, ist dies steuerlich deutlich attraktiver.
Im Vergleich zu Aktien sind Obligationen nur im kurz- bis mittelfristigen Bereich konkurrenzfähig

Zugriffe - 305
Obligationen mit variablem Zinssatz

Obligationen mit variablem Zinssatz, auch Floating Rate Bonds genannt, sind Anleihen mit hoher Kursstabilität
Als Basiszinssatz wird die London Interbank Offered Rate (LIBOR) benützt.
Der LIBOR ist der Zinssatz, zu welchem erstklassige Banken in London Blanko-Kredite aufnehmen können.
Floating Rate Bonds sind ein Substitut für Geldmarktanlagen

Zugriffe - 342
Obligationenfonds (Bond Funds)

Die Mittel eines Obligationenfonds werden in Obligationen mit oder ohne Coupon (Zerobonds), Wandel- und Optionsanleihen sowie in (Floating Rate) Notes angelegt. Die Laufzeit der festverzinslichen Anlagen muss mehr als ein Jahr betragen.
Obligationenfonds sind für mittel- bis langfristig agierende Investoren geeignet, die auf ein regelmässiges Einkommen durch Zinsertrag angewiesen sind.
Obligationenfonds lassen sich weiter nach Währung, Schuldnerqualität und Restlaufzeit (Duration) unterteilen. weit verbreitet.

Zugriffe - 280
offene oder geschlossene Fonds

Offen bedeutet, dass sowohl neue Anteilscheine nach Massgabe der Zeichnung durch Anleger herausgegeben werden können, als auch dass Anteile jederzeit zurückgegeben werden können. Gesetzlich zwingend ist dabei in der Schweiz nur das jederzeitige Rückgaberecht. Geschlossen bedeutet, dass - wie bei einer AG - das Anlagekapital nicht kontinuierlich erhöht oder reduziert werden kann, sondern nur im Rahmen besonderer Erhöhungs- oder Herabsetzungsverfahren.
Solche geschlossene Vehikel dürfen nicht in der Form eines Anlagefonds gemäss AFG geführt werden. Hingegen können sie als Investment-, Anlage- oder Beteiligungsgesellschaften in der Form einer AG bestehen.

Zugriffe - 283
offshore Private Banking

Die grenzüberschreitende Anlageberatung und Vermögensverwaltung wird auch als Offshore (Private) Banking bezeichnet.

Zugriffe - 268
OGAW

Organismen für gemeinsame Anlagen in Wertpapieren

Zugriffe - 272
Option

Das   Recht, einen Basiswert zu einem späteren Zeitpunkt zu einem bestimmten Preis zu erwerben oder zu verkaufen, aber keine Verpflichtung

Call   bedeutet hier holen, abrufen oder eben erwerben, kaufen.

Put   heisst hier abstossen, weggeben, losbringen oder eben verkaufen.

Der   Verkäufer oder Schreiber ist die Gegenpartei des Optionskäufers

Eselsleiter für Unterscheidung. Amerikanisch = alle Tage Die Optionen auf einzelne Titel an der EUREX beispielsweise sind amerikanische Optionen. 

Der   Käufer einer Option erwirbt das Recht, aber nicht die Pflicht,

      
  • eine festgelegte Menge  
  • eines bestimmten Produktes (Basiswert)
  • während einer bestimmten Laufzeit (Verfalltermin)  
  • zu einem vereinbarten Preis (Ausübungspreis; strike)  
  • zu kaufen (Call) oder zu verkaufen (Put).

Wir   unterscheiden zwischen der Call-Option, die dem Käufer ein Kaufsrecht gewährt, und der Put-Option, die dem Käufer ein Verkaufsrecht gibt. 

Den   Preis, den der Käufer für dieses Recht bezahlt, nennt man Prämie.

Für den   Verkäufer der Option besteht die Verpflichtung, die bestimmte Ware zum fixierten Preis (Ausgabepreis) zu liefern oder entgegenzunehmen, wenn dies   die Gegenpartei wünscht.

Wir   unterscheiden zwischen europäischen und amerikanischen Optionen. Der Unterschied dieser beiden Optionsarten besteht in der Ausübung:

  • Eine europäische Option kann nur am Ende der Laufzeit ausgeübt werden.  
  • Eine amerikanische Option kann während der ganzen Laufzeit jederzeit ausgeübt werden.
Zugriffe - 360
Option - Rechte und Pflichten bei Calls und Puts
 

Käufer

Verkäufer
  (resp.   Schreiber)

CALLs

DARF kaufen

MUSS verkaufen
  (resp. liefern)

Erwartung betr. Kursentwicklung

Der Käufer ist Optimist, erwartet   steigende Kurse, sodass der Wert seiner Calls überdurchschnittlich steigen   wird.

Der Schreiber ist Pessimist, will die   Prämie (d.h. den Preis für die Option) einkassieren, ohne die Titel effektiv   liefern zu müssen, sodass er die Performance verbessern kann.

PUTs

DARF verkaufen

MUSS kaufen
  (resp. übernehmen)

Erwartung betr. Kursentwicklung

Der Put-Käufer ist Pessimist, er will sich   gegen sinkende Kurse absichern, indem er die Titel dem Schreiber andienen   kann, wenn sie unter den Ausübungspreis fallen.

Der Put-Schreiber ist Optimist, er   erwartet gleichbleibende oder steigende Kurse, sodass er die Prämie   einkassieren kann, ohne dass er beim erwarteten Anstieg der Kurse (oder bei   einer Seitwärtsbewegung) die Titel übernehmen muss.

Zugriffe - 285
Optionsanleihen

Bei der Optionsanleihe (Warrant Bonds) können zusätzlich zur Obligation Aktien erworben werden.
Bei Optionsanleihen werden Aktien nicht durch Umtausch erworben, sondern in Ergänzung zur Obligation, welche auch bei Erwerb der Aktien bestehen bleibt. Das Optionsrecht, resp. der Bezugsschein, führt also ein Eigenleben, unabhängig von der Anleihe.

Zugriffe - 363