German English French Greek Italian Portuguese Serbian
Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
Fühlt euch frei hier mitzumachen!
(Schreibrechte nur für registrierte Benutzer)

THEMA: Kinder impfen - Entscheidungshilfe

Kinder impfen - Entscheidungshilfe 03 Mai 2014 14:14 #462


  • Beiträge:494 Dank erhalten: 1
  • glaftsiss Avatar
  • glaftsis
  • Administrator
  • OFFLINE
  • Karma: 0
Quelle: Stiftung für Konsumentenschutz - Newsletter

Liebe Konsumentin, lieber Konsument

Der offizielle Impfplan des Bundesamtes für Gesundheit BAG sieht für die ersten zwei Lebensjahre eines Kindes über 20 Impfungen vor. Es gibt keinen staatlichen Impfzwang. Die Entscheidung, das Kleinkind impfen zu lassen, liegt allein bei den Eltern. Diese Entscheidung wird allerdings schwierig, wenn aus irgendeinem Grund Fragen oder gar Zweifel auftauchen: Welche Risiken sind mit den Impfungen verbunden und in welchem Verhältnis steht der Nutzen dazu? Gibt es die Möglichkeit, die Impfung auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben oder müssen diese zwingend im angegeben Zeitraum verabreicht werden?

Die neue Broschüre „Kinderimpfungen – eine Entscheidungshilfe“ ermöglicht den Eltern, sich nach dem Gespräch mit dem Arzt in Ruhe mit den unterschiedlichen Empfehlungen und Gestaltungsvarianten des Impfplans auseinanderzusetzen. Die Angaben verschiedener Behörden, Gremien und Experten sind einander in übersichtlicher Weise gegenübergestellt, so dass die Eltern die Vor- und Nachteile abwägen können und schliesslich zu einer überzeugten Impfentscheidung kommen.

Die Broschüre „Kinderimpfungen – eine Entscheidungshilfe“ ist für 24 Franken im SKS-Shop erhältlich, Gönnerinnen und Gönner der SKS bezahlen 19 Franken, zuzüglich Versandkosten.

Freundliche Grüsse

Sara Stalder
SKS Geschäftsleiterin
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Kinder impfen - Entscheidungshilfe 04 Mai 2014 08:45 #463


  • Beiträge:2 Dank erhalten: 1
  • Elis Avatar
  • Eli
  • Fresh Boarder
  • OFFLINE
  • Karma: 1
für mich gilt Impflicht! es kehren in die Schweizerspitäler geglaubte, ausgestorbene Krankheiten zurück!
erst kürzlich wurde ein Fall im Kantonsspital St. Gallen bekannt, dass ein Patient die Tuberkulose hatte, und
man diese nicht erkannt hat, bis Biopsien im Inselspital Bern, die Krankheit bestätigt hat.
Tuberkulose ist hoch ansteckend!
d.h. oder man kann sich jetzt fragen, wie viele schon angesteckt wurden, ohne es zu wissen.
meine Grosseltern väterlicherseits sind an Tuberkulose jung gestorben...
und mit der ganzen Einwanderungsgeschichte aus den Drittweltländern, kann ich es nicht glauben, dass immer
noch über impfen ja oder nein diskutiert wird. unglaublich!
diese Eltern wissen nicht, was sie der Gesellschaft antun!

das ist meine Meinung!!
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: glaftsis
Ladezeit der Seite: 0.100 Sekunden
Zum Seitenanfang