German English French Greek Italian Portuguese Serbian

die Abwicklung und die Verwaltung von Repos aufzubauen. Die Nationalbank spielt bei dieser Entwicklung eine wichtige Rolle.

Merkmale des Repo-Geschäftes

Bei einem Repo werden Titel verkauft mit der gleichzeitigen Verpflichtung eines Rückkaufs zu einem späteren Zeitpunkt. Der Rückkaufspreis errech­net sich aus dem Kaufpreis und dem Zinssatz. Das Repo ist grundsätzlich mit einem gedeckten Kredit vergleichbar, weist aber zwei zusätzliche Charakte­ristika auf. Erstens ist für den Fall, dass während der Laufzeit die Kursschwankungen auf der Titelseite zu einer Uber- oder Unterdeckunq des Kredits führen, ein Margenausgleich vorgesehen, bei welchem die Differenz durch eine entsprechende Lieferung von Titeln oder Geld ausgeglichen wird. Zweitens werden eventuelle Zins- oder Dividendenzahlungen an den ursprünglichen Eigentümer der Titel transferiert, da dieser wirtschaftlich Begünstigter bleibt.

Beim Repo werden zwei Formen unterschieden:

Das General Collateral (GC) und das Special. Beim GC

Abkürzung für rcpurchase agreement (Rückkaufsverein­barunq).

handelt es sich um ein Geldmarktgeschäft, bei welchem eine Partei einen Refinanzierungsbedarf hat und die Gegenpartei einen Mittelüberschuss platzie­ren möchte. Weil dabei die Geldseite im Vordergrund steht, muss beim Abschluss nicht spezifiziert werden welche Titel geliefert werden. Der Geldnehmer hat das Recht, diese beliebig aus einem im voraus be­stimmten Korb zu wählen. Im Gegensatz dazu handelt es sich bei einem Special um ein Kapitalmarktgeschäft, und der Handel eines bestimmten Wertpapiers stellt die Motivation zum Geschäftsabschluss dar. Es wird deshalb bereits beim Abschluss fixiert, welcher Titel übergeben werden soll. Der Repo-Preis ent­spricht dabei dem Zinssatz für ein GC mit der gleichen Laufzeit, abzüglich der speziellen Leihgebühr für den Titel. Derjenige, der den Titel ausieiht, kann durch den Abschluss eines Specials einen zusätzlichen Ertrag erzielen. Die Gegenpartei borgt den Titel aus, um dadurch z.B. einer Lieferverpflichtung nachkommen zu können, ohne den Titel sofort kaufen zu müssen. Auf dem Schweizer Repo-Markt werden beide Typen gehandelt. Die SNB benutzt zur Umsetzung ihrer Geldpolitik allerdings nur den GC-Repo.

Das Repo ist aus mehreren Gründen ein attraktives Finanzinstrument. Zunächst bietet es durch die Deckung der Geld- und Titelseite eine höhere Sicher­heit. Dadurch stellt es im Vergleich zum herkömm­lichen, ungedeckten Depot-Geschäft eine günstigere Refinanzierungsquelle dar. Die Deckung erlaubt zu­dem, Repo-Geschäfte auch mit jenen Instituten abzuschliessen, welchen bisher aus Bonitätsgründen keine Depot-Limite zugesprochen worden war. Weiter binden Repos gemäss dem schweizerischen Bankengesetz deutlich weniger Eigenmittel als Blankokredite. Verpflichtungen aus Interbank-Repos werden auch in den Liquiditätsvorschriften bevorzugt behandelt.

Motivation der SNB

Die SNB hat das Repo in ihr Instrumentarium aufgenommen, um ihren Spielraum bei der Imple­mentierung der Geldpolitik zu erhöhen. Der geldpolitische Kurs wurde dadurch nicht verändert.

Das Repo weist gegenüber den bisherigen Instrumenten der SNB klare Vorteile auf. Die Devi­senswaps sind mit einem Erfüllungsrisiko verbunden. Da der Gegenwert in Schweizerfranken den Girokonti der Gegenparteien gutgeschrieben wird, bevor eine Bestätigung über den Erhalt des entsprechenden Fremdwährungsbetrages bei der Korrespondenzbank eingegangen ist. Beim USD-Swap erhöht sich dieses Risiko durch die Zeitverschiebung zusätzlich. Wäh­rend der Swaplaufzeit öffnet sich ein weiteres Risikofenster in Form des Marktrisikos, weil bei einem Aus­fall des Swappartners und einem gleichzeitigen Rückgang des Devisenkurses der übernommene Fremdwährungsbetrag mit einem Kursverlust verkauft werden muss. Ein weiterer Nachteil von Devisenswaps besteht in der Begrenzung des Kreises der Geschäfts­partner der SNB auf jene Banken, welche über Devi­senbestände verfügen. Bei der Liquiditätsplanung müssen zudem Feiertage im Land der betroffenen Währung berücksichtigt werden. Die GMBF-Swaps‘ waren sowohl bezüglich des Liquiditätspotentials als auch der möglichen Gegenparteien der SNB be­schränkt. Sie wurden deshalb kurz nach der Einfüh­rung des Repo aus dem Instrumentarium gestrichen. Mit den Weiterplazierungen

Zum Seitenanfang